reflections

2. Teil vom Buch :)

Am Bahnhof wartete schon Jenna, eine andere Freundin von mir. „Hi, Leute! Mina, Emmy, Wie geht’s?“ „Frag Mina besser nicht, die steht unter Rededrogen…“ Jenna schaute mich hochgezogenen Augenbrauen an und ich bekam einen Lachanfall. „Gar nicht!“, brachte ich heraus, bevor ich wieder von einem Lachkrampf geschüttelt wurde. „Ne, gar nicht!“, sagte Emmy sehr sarkastisch. Jenna schüttelte ihren Kopf und ihre Haare flogen durch die Luft. Jenna hat beneidenswerte Haare! Schokobraun und leicht wellig! Ein Traum aller Jungs! Und ihre Augen! Groß, braun und mit langen, dichten, leicht gebogenen schwarzen Wimpern. (Okay, ich weiß, dass es etwas seltsam klingt wenn eine Frau sich darüber auslässt wie toll eine andere aussieht, aber trotzdem…..) Sie braucht eigentlich nicht mal Wimperntusche. Im Gegensatz zu mir. Ich bin einfach nur blond und grünäugig und meine Wimpern sind auch blond und (im Vergleich zu Jennas) kurz. Das ist doch einfach nur unfair! Und langweilig! Gedankenverloren malte ich mit meiner Schuhspitze ein Herz in den Schnee. Uah, Schnee! IGITT! Ich hasse Schnee! Wie kann man Skifahren wollen? Was kann so toll daran sein, auf zwei Holzbrettern durch den Schnee einen Berg runterzufahren, bah! Schnee ist einfach nur kalt und nass! „Hey, Mina! Ist das der Grund für deine Redseligkeit? Bist du etwa verliebt?“, neckte mich Jenna. „WAS? NEIN!“, stritt ich alles ab, aber ich wusste genau, dass ich rot wurde. „Sie wird rot! Wer ist denn der Glückliche?“, fing nun auch Emmy an. „Niemand!“, log ich. „Hey Jenna, ist ´Niemand´ ein Typ aus eurer Klasse?“, wandte sich Emmy nun an Jenna. Emmy ist ein Jahr jünger als wir und geht deshalb auch nicht in unsere Klasse, sondern in eine Klasse unter uns. Jenna antwortete ihr: „Nö, soweit ich weiß, nicht!“ Sie diskutierten darüber, ob Niemand ein Typ aus unserer Klasse sein könnte oder nicht. Ich schaltete ab und dachte – mal wieder – über Miko nach und überlegte was ich denn nun tun könnte.
„ENDLICH!“, stöhnte Jenna erleichtert auf, als die S-Bahn einfuhr. Ein Blick auf mein Handy verriet mir, dass sie fast 20 Minuten  Verspätung hatte. Wir stiegen ein und schafften es gerade so uns ein Viererabteil zu sichern. Allerdings wird es immer leichter Sitzplätze zu bekommen umso älter man wird. Man braucht die kleinen Kinder nur böse anzuschauen und schon kuschen sie, einfach genial! Gähnend ließ  ich mich auf den Sitz neben Emmy fallen und fing ein Gespräch über die Faschingsparty an, die am Donnerstag stattfand. Am Freitag war dann ab der 4. Stunde eine ´Faschingsparty´ für die ganze Schule, bei der so ein Paar ältere Schüler auf der Bühne rumhopsen und dazu irgendwelche dummen Schlager abspielen. Igitt, Schlager! Einfach nur ätzend! Schlimmer als Country und heavy Metall zusammen! Ich hasse Schlager! Danach regte ich mich noch ein bisschen mit Jenna über Latein auf. Unser Lateinlehrer Herr Günther war ein standfester Vertreter der Überzeugung, Schüler wären auch nicht besser als Kakerlaken und ich wunderte mich jedes Mal, wenn ich Unterricht bei ihm hatte aufs Neue, warum er Lehrer geworden war.

In der Schule angekommen, rannten wir hoch in den 2. Stock. Da die S-Bahn zu spät gekommen war, waren wir - logischerweise - ebenfalls zu spät. Zum Glück waren aber auch alle  anderen S-Bahn Fahrer zu spät, was ja ebenfalls als “logisch“ zu verstehen war! Als Jenna und ich ins Klassenzimmer ankamen fiel mein Blick sofort auf SEINEN Platzt der – ein „großer Dank“ an meine Glücksfee – lehr war. Traurig ließ ich meinen Blick über die Reihen bis zu Jennas, Jules (Eigentlich Julia, ebenfalls eine Freundin von mir) und meinem Platz schweifen. Jule war ebenfalls krank. Jenna war genau das auch gerade aufgefallen und sie flüsterte in mein Ohr: „Hat Jule dich heute Morgen angerufen?“ „Ne, dich?“ „Nö!“ „Wollen die Damen dort stehen bleiben und weiter Kaffeekranz halten und unwichtiges Zeug bequatschen oder sich auf  ihre Plätze begeben und was fürs Leben lernen?“, herrschte uns unser Lateinlehrer an. WAS FÜRS LEBEN LERNEN? Okay, wann hat mich das letzte Mal jemand in der U- Bahn auf Latein angequatscht? Ach ja, jetzt weiß ich es wieder! Noch nie!! Herr Günter setzte noch ironisch hinzu: „Wenn ersteres zutrifft, dann lasst mich doch bitte wissen wann ihr fertig seid, ich habe nämlich nichts Besseres zu tun als auf euch zu warten.“ Darauf fing die ganze Klasse an zu lachen. Aber es war kein echtes lachen, eher ein schleimiges Lachen, was man allerdings keinem vorwerfen konnte, da jeder, der bei Günters „Witzen“ nicht lachte, in seiner Beliebtheitsscala noch weiter runterrasselte, auf der sowieso die Top Ten aus Günther auf dem ersten Platz, Günther auf dem zweiten Platz und auch Günter auf den restlichen acht Plätzen bestand. Nebeneinander gingen wir auf unseren Tisch zu und setzten uns hin. „Nun da sich die Damen auf ihren Platz begeben haben, können wir ja endlich weitermachen!“, stichelte er weiter  und forderte dann: „Mina komm bitte vor und bring dein Vokabelheft mit!“ Ich wühlte in meiner Schultasche, fand das Vokabelheft aber nicht. Du bist doch so hohl, das war doch klar, dass der dich ausfragt, schimpfte ich mich selber. „Wird’s bald?????“, motzte Herr Günter weiter. „Entschuldigung ich habe das Vokabelheft vergessen“, sagte ich, versuchte meinen gesamten restlichen Stolz in diesen Satz zu  legen (was mir kläglich misslang) und lächelte so gewinnend wie möglich. „Da gibt es gar nichts zu grinsen Fräulein! Also ging ich ohne Vokabelheft nach vorne. „Viel Glück“, wisperte mir Jenna zu. „Na dann, lass uns anfangen! Was heißt….“

28.7.13 20:06

Letzte Einträge: BÄHM :D , Ich der Invalide ;D, Und der dritte :D

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen


Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung